Zweefvliegers botsen boven stad. Inwoners eisen zweefvliegverbod.

Discussieer over (het voorkomen van) ongevallen / Incidenten
Plaats reactie
Gebruikersavatar
Jan Ritsma
Berichten: 2535
Lid geworden op: 23 sep 2009, 20:20

Zweefvliegers botsen boven stad. Inwoners eisen zweefvliegverbod.

Bericht door Jan Ritsma » 28 jul 2019, 08:43

Bij het neergestortte zweefvliegtuig gaat het om een Astir CS D7293 van de Luftsportverein Luneburg
Stand: 23.07.2019 06:56 Uhr - Lesezeit: ca.3 Min.
Segelflieger-Kollision: Lüneburg will Flugverbot
Nach dem Zusammenstoß von zwei Segelflugzeugen über Lüneburg will Oberbürgermeister Ulrich Mädge (SPD) den Flugbetrieb im Stadtgebiet beenden. "Wir werden die Luftfahrtbehörde auffordern, keinen Flugbetrieb von Segelfliegern oder Motorsportflugzeugen über dem bewohnten Stadtgebiet mehr zuzulassen und das möglichst mit sofortiger Wirkung", sagte Mädge am Montag. Der Unfall bestätige die Stadt in ihrer Entscheidung, den Flugplatz wegen der Gefahr für die Menschen in den angrenzenden Wohngebieten im Osten so schnell wie möglich dichtzumachen. Infolge der Kollision am Sonntag in rund 1.000 Metern Höhe waren Trümmerteile in einem Radius von mehreren Kilometern auf den Boden gefallen. Der Rumpf eines Fliegers war in einen Vorgarten gestürzt.


Viele Fragen nach Segelflieger-Kollision
Hallo Niedersachsen - 22.07.2019 19:30 Uhr
Nach der Kollision zweier Segelflieger fordert Lüneburgs Oberbürgermeister ein Flugverbot über bewohntem Gebiet. Stadt und Luftsportverein liegen seit Jahren im Clinch um den Flugplatz.


2,72 bei 25 Bewertungen

Informationen zur Sendung
Luftsportverein hält Verbot für unrealistisch
Der Vorsitzende des Luftsportvereins Lüneburg hält ein Flugverbot hingegen für unrealistisch. Der Vorfall sei zwar ärgerlich, doch bei einem Autounfall werde ja auch nicht plötzlich jede Straße stillgelegt, sagte Vereinschef Richard Meier zu NDR 1 Niedersachsen. Zudem seien bereits mehr als 8.000 Unterschriften zum Erhalt des Flugplatzes gesammelt worden. Diese Zahl zeige, dass sich die Lüneburger nicht durch die Überflüge gefährdet fühlten, so Meier. Auch der Pilot des zweiten am Unfall beteiligten Segelflugzeugs sieht keinen Anlass für ein Flugverbot. "Das hat ja nichts mit Lüneburg zu tun", sagt der 70-Jährige, "das war ja nur Zufall, dass es hier passiert ist."

Jahrelanger Streit um Flugplatz
Stadt und Verein liegen seit Jahren im Clinch um den Flugplatz. Im Jahr 2014 hatte der Stadtrat beschlossen, den Betreibervertrag für das Gelände Ende Oktober 2020 auslaufen zu lassen. Darauf soll ein Gewerbegebiet entstehen. Der Luftsportverein hat versucht, dies zu verhindern, mittlerweile jedoch die Nutzung einer anderen Fläche beantragt, wie die Lüneburger "Landeszeitung" im Juni berichtete. Derzeit sind auf dem Flugplatz knapp 50 Flugzeuge und Hubschrauber untergebracht - unter anderem das Löschflugzeug der Feuerwehr.

Flugbehörde untersucht Zusammenstoß
Die Kollision der beiden Segelflugzeuge wird nun von der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung in Braunschweig untersucht. Bis Ergebnisse zur Unfallursache vorliegen, könnte es den Angaben zufolge mehrere Wochen dauern. "Vermutlich wurde das Heckleitwerk der abgestürzten Maschine bei der Kollision abgerissen", sagte ein Polizeisprecher am Montag. Es sei viel Glück im Spiel gewesen, dass niemand durch umherfliegende Wrackteile verletzt worden sei.

Piloten retten sich durch Notlandung und Fallschirm
Am Sonntag waren über dem Lüneburger Stadtteil Moorfeld zwei Flugzeuge zusammengestoßen. Einer der Piloten, ein 70-Jähriger, schaffte es laut Polizei, seinen Segelflieger auf dem Flugplatz notzulanden. Der andere Pilot, ein 56-Jähriger, rettete sich mithilfe eines Fallschirms und landete schwer verletzt auf einem Feld nördlich von Moorfeld. Er wird wegen mehrerer Brüche im Krankenhaus behandelt. Beide Piloten kommen den Angaben zufolge aus der Region Lüneburg und sind erfahrene Segelflieger.

Unfallbeteiligte haben gemeinsam weiteres Flugzeug
Der 70-Jährige hat nach eigenen Angaben 54 Jahre Erfahrung als Pilot und 2.000 Flugstunden. Er selbst habe bei dem Unfall keinen Fallschirm getragen. Der Fallschirm seines Pilotenkollegen, mit dem er gemeinsam ein weiteres Flugzeug besitzt, sei beim Absprung aufgerissen, so dass der Mann mit relativ hoher Geschwindigkeit zu Boden fiel.

Der materielle Schaden liegt laut erster Schätzung der Polizei bei rund 30.000 Euro.
ie: https://www.ndr.de/nachrichten/niedersa ... er232.html
En
https://www.paz-online.de/Nachrichten/D ... Fallschirm
En
https://www.morgenpost.de/vermischtes/a ... arten.html

Voor een verdere discussie over een vliegverbod,Volg deze link

Afbeelding

Afbeelding


Afbeelding

pro
Berichten: 405
Lid geworden op: 27 okt 2009, 18:01

Re: Zweefvliegers botsen boven stad. Inwoners eisen zweefvliegverbod.

Bericht door pro » 28 jul 2019, 16:39

Goed idee.
Met de mentaliteit van een flink deel van de zweefvliegers is het niet best gesteld.
No guts no glory is het motto. Lekker parasiteren op de veiligheid en levens van anderen....

Hoogeveen zou er ook goed aan doen.
Is al eerder een kist op een gebouw gecrasht.
Er is GEEN ENKELE UITWIJK als bij een zekere wind/startrichting een start moet worden afgebroken.
Bestuur en instructeurs van de club WETEN DAT.
Hoe ze daarmee omgaan?
Niet.
ER MOET OVER GEZWEGEN WORDEN.
Wie niet zwijgt, vormt een bedreiging en moet asap de club uit.
Hoe doet het clubbestuur dat?
Door het clublid aan te zetten tot het (mede)plegen van misdrijven en/of handelen in strijd met de geldende veiligheidsregels.
Als dat lukt, kan het bestuur het clublid royeren omdat die persoon "zichzelf heeft beschadigd", want gehandeld heeft in strijd met de wet/veiligheidsregels.
Als dat niet lukt, heeft de persoon volgens de mores van zweefvliegers ook "zichzelf beschadigd". Hoezo dan?
Nou, omdat het clublid niet voldeed aan "de wensen van het clubbestuur". Het clublid is dan niet loyaal, "verziekt de goede sfeer in de club", wordt geroyeerd en daarover mag de ALV dan stemmen. Alle leden weten natuurlijk wel wat er van hun als "goed clublid" verwacht wordt en dat een stem in strijd met "de wensen van het bestuur" altijd wel een keer bekend worden en wat de consequenties zijn.
Zweefvliegen is russische roulette.
Niet de sport zelf, maar de clubbestuurlijke praktijk en "cultuur binnen de clubs".

Het nepotisme in zowel KNVVL als in de VVD-zweefvlieg-/rechtspraakkringen breidt alles "recht".
Blijf dus uit de buurt van zweefvliegers want:
wie zich aan de veiligheidsregels houdt, wordt gestraft omdat die zich aan de veiligheidsregels heeft gehouden.
Daarom is het logisch dat je dergelijk spul ook niet meer boven je stad wil hebben hangen.

Plaats reactie